Digitale Schließanlagen & elektronische Zutrittskontrolle

Digitale Schliessanlagen & elektronische Zutrittskontrollen

Was ist digitale Schließtechnik?

Digitale Schließtechnik kombiniert bewährte mechanische Technik mit der digitalen Welt von heute. Schlösser lassen sich mit einem Fingerabdruck, einem PIN-Code oder einer Karte öffnen. Früher bedeutete der Wechsel eines Mitarbeiters oder der Verlust eines Schlüssels ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Mit digitaler Schließtechnik können Sie „Schlüssel“ deaktivieren und aktivieren. Sie können den Nutzern unterschiedliche Rechte geben. Der Wachdienst z. B. bekommt überall Zutritt, ist berechtigt zur Scharfstellung der Alarmanlage etc.

Ein digitales Schloss sieht auf den ersten Blick aus wie ein mechanisches Schloss. Es gibt sie mit Drehknauf oder Klinke, es gibt elektrische Türklinken und sogar elektrische Vorhangschlösser.

Anwendungsmöglichkeiten

Digitale Schließtechnik eignet sich für Privathäuser, für Unternehmen, Gewerbeobjekte und öffentliche Einrichtungen. Auch Autoschließanlagen werden zunehmend digitalisiert. Das Auto lässt sich bequem von unterschiedlichen Nutzern per App öffnen und schließen. Für Fuhrparkmanager, Mietwagen- oder Carsharing-Anbieter bieten digitale Schließsysteme Komfort und Verlässlichkeit.

Vorteile

Digitale Sicherheitstechnik schafft von überall auf der Welt mit wenigen Klicks Sicherheit – in Echtzeit. Über ein sicheres Webinterface steuern Sie Berechtigungen rund um die Uhr. Achten Sie darauf, dass alle Daten lokal im System gespeichert sind. Auch wenn das Internet ausfällt, kommen Sie in ihr Büro.

Sie können Türgruppen erstellen, – alle Türen in einem bestimmten Gebäudetrakt können zeitgleich verschlossen oder geöffnet werden. Sie können Benutzergruppen erstellen. Mitarbeiter mit einem bestimmten Status können bestimmte Türen schließen. Die Zutrittsbereiche richten sich nach den Aufgaben. Als Beispiel: bekommt nur der IT-Bereich Zugang zu Serverräumen.

Digitale Türschlösser sind sicher. Vor jeder Öffnung kommuniziert der Transponder per Funk mit dem Zylinder. Das Zutrittssystem kontrollieren Sie per Weboberfläche, Berechtigungen können innerhalb von Sekunden widerrufen werden. Verliert ein Mitarbeiter seine Transponder, kann dieser sofort gesperrt werden, ebenso einfach erhält er seine Berechtigung zurück.

Digitale Schließtechnik erlaubt es, die Funktionen der Schlösser individuell anzupassen. Ein Schloss zu einer Wohnungstür kann z. B. nach der Aktivierung fünf oder zehn Sekunden geöffnet bleiben. So kann noch eine Einkaufstasche oder ein Aktenkoffer aufgehoben werden.

Sie brauchen nur noch einen Transponder, um Ihr Schließfach in der Firma zu öffnen und die Türe zu Ihrem Büro. Die Software ermöglicht individuelle intelligente Lösungen für Schließsysteme. Nur Sie haben Zugang zu Ihrem Büro, den Kopierraum hingegen dürfen mehrere Leute betreten.

Modularer Aufbau

Digitale Schließtechnik ermöglicht Flexibilität. Ein modularer Aufbau ist ein großer Vorteil. Der Umfang kann problemlos an die Entwicklung Ihrer Firma angepasst werden. Neue Mitarbeiter, neue Räume, neue Abteilungen und neue Verantwortlichkeiten sind kein Problem. Die Modularität bietet höchste Investitionssicherheit. Bei manchen Anbietern ist das System mit zahlreichen weiteren Sicherheitslösungen kombinierbar. Sie können wählen zwischen reiner Zugangskontrolle oder mit Alarmanlage kombiniert. Diese kann scharf oder unscharf geschaltet werden. Kameras können integriert werden, die bei gewissen Aktionen filmen.

Digitale Schließtechnik wird in unterschiedlichen Designs für unterschiedliche Anwendungen angeboten. Privathaushalte können – eventuell mit integrierter Kamera – bestimmten Personen zu bestimmten Zeiten Zutritt gewähren. Sie müssen nicht stundenlang daheim warten. Per App und Kamera (Smarthome) identifizieren sie den Besucher. Reinigungspersonal oder Handwerker bekommen Zutritt. Vermieter von Ferienwohnungen können vorab Transponder verschicken.

Vernetzte Schließanlage

Besonders viele Möglichkeiten bietet Ihnen eine vernetzte digitale Schließanlage. Sie bekommen den vollen Funktionsumfang und maximalen Komfort, um Ihre Schließsysteme an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Kernstück einer vernetzten Schließanlage sind die Router. Mit ihnen lassen sich Programmierungen durchführen. Sie können über den Router alle Programmieraufgaben vom Arbeitsplatz aus erledigen. Er überträgt die Informationen an die Netzwerkkarte. Eine vernetzte Anlage ist sinnvoll, wenn Sie die Schließung einfach und schnell programmieren möchten. Wenn Sie auf ein Ereignis in Ihrer Schließanlage reagieren müssen. Oder wenn ganze Bereiche schnell in einen definierten Zustand gebracht werden sollen. Sie können nach Belieben Anlagen oder Geräte in einem Gebäude aktivieren. Kameras oder Alarmanlagen steuern Sie einfach online.

Sie können bei digitalen Schließanlagen unterschiedliche Zeitpläne einstellen mit Feiertagen oder dem Betriebsurlaub. Sie können die Anlage pro Benutzer individualisieren. Die Änderung der Software erfolgt innerhalb von Minuten.

Noch praktischer ist die Steuerung per App auf dem Smartphone. Sie können als Benutzer aus der Ferne den Schließzylinder freigeben oder einen Benutzer deaktivieren.

Testen Sie die Software. Sie muss einfach, intuitiv und übersichtlich sein. Schließpläne für unterschiedliche Zugangsberechtigungen müssen sich leicht erstellen und unkompliziert anpassen lassen. Möglichst ohne einen externen Dienstleister oder teure Lizenzen bezahlen zu müssen.

Bei einer Offline-Anlage ermöglicht ein Programmiergerät Berechtigungsänderungen in der Schließanlage. Sie können auch offline beginnen und später Ihre Schließung vernetzen.

Beispiel für ein kosteneffizientes digitales Schließsystem

Sie wollen – und brauchen – die volle Zutrittskontrolle für Ihr Unternehmen, aber nicht jede Tür ist gleich wichtig und muss überwacht werden. Für eine kosteneffiziente Lösung können Türen in drei Kategorien unterteilt werden.

Haupttüren (Gebäudeeingänge) sind die Außenhaut Ihres Gebäudes und gehören zur ersten Kategorie. Es sind wenige sicherheitsrelevante Türen, die in Echtzeit kontrolliert werden müssen. Diese Kategorie sollte keine batteriebasierten Schlösser haben, denn hier herrscht viel Verkehr. Alle Mitarbeiter nutzen diese Türen mehrfach am Tag. Sie müssen aufwendig verkabelt werden.

Innenliegenden Türen gehören zur zweiten Kategorie. Nicht alle Türen müssen Sie verwalten. Für bestimmte Eingänge (Abteilungen, Büros, Meetingräume) brauchen bestimmte Nutzer Rechte zu bestimmten Zeiten. Sie können günstig mit Digitalzylinder oder Smartphones verwalten können.

Zur dritten Kategorie gehören z. B. Türen zu Abstellräumen. Davon gibt es viele, sie sind meist nicht im System eingebunden. Für Ihre Bedürfnisse gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten bis hin zu elektronischen Vorhängeschlössern und elektronischen Schlüsselschränken.

Wenn sie weiterhin Schlüssel verwenden, können Sie diese im elektronischen Schlüsselschrank verwalten. Die Schränke garantieren Transparenz, Nachverfolgbarkeit und ermöglichen eine kosteneffiziente Verwaltung des Zutritts. Jeder Schlüssel bekommt einen FRD-Chip. Zur Öffnung des Schranks muss sich der Nutzer identifizieren. Sie haben kein Echtzeitmonitoring – wie beim Haupteingang – aber erfassen im System, wer wann welchen Schlüssel verwendet hat.

Digitale Schließtechnik bietet zahlreiche Möglichkeiten – auch der Perimeterschutz gehört dazu. Sonderfälle wie Entsorgungsbereiche oder Container werden z. B. über ein digitales Hangschloss in das System integriert.

Digitales Schließsystem bei einem Energieunternehmen

Energieunternehmen sind Betreiber kritischer Infrastruktur, sie stellen die Versorgung ganzer Städte mit Strom, Gas und Wasser sicher. Die Gebäude müssen nach höchsten Standards gesichert und geschützt werden. Die modulare Bauweise der Schlösser ermöglicht den schrittweisen Umbau. Er beginnt mit den wenigen Haupt- und Eingangstüren. Nach und nach werden die Innenräume ausgestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.